Ausschreibungsportal
Hier geht es zu www.zfp-web.de
Ihre Anfrage wird verarbeitet loading-gif
Projektname: 88214_019_Neubau 2. Bauabschnitt PIA und TK Weissenau
Submission Title: 352_Terrazzobelag
Standort: Ravensburg

Details zur Ausschreibung

Auftraggeber / Ort der Ausführung:
ZfP Südwürttemberg
Standort Weissenau
Weingartshoferstr. 2
88214 Ravensburg
Ort der Ausführung:
ZfP Südwürttemberg
Standort Weissenau
Weingartshoferstr. 2
88214 Ravensburg
freies Textfeld:
ACHTUNG!!!! Neue Ausschreibungsunterlagen!!!
Bitte laden Sie die Unterlagen erneut ab dem 8.7.2021 - 10:30 Uhr herunter.
"Ausführungszeitraum"
Beginn 27.09.2021
Ende KW44/2021


Fragen und Antworten zu dieser Ausschreibung:

Gerne beantworten wir Ihre Frage bis 48 Stunden vor dem Abgabetermin. Ihre Frage wird elektronisch an uns übermittelt und nach dem wir diese beatwortet haben stellen wir hier Ihre Frage mit unserer Antwort online.

Bereits gestellte Fragen:

Frage:
Sehr geehrte Damen und Herren, bei der oben genannten Ausschreibungen sind leider nochmals Unklarheiten aufgetreten. Gemäß LV soll ein zweischichtiger geschliffener Terrazzoboden als „Terraplanboden“ eingebaut werden. Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihr LV ein Leitprodukt „Terraplanboden “ und „Dyckerhoff Weißzement“ versteckt angibt. (keine ausdrückliche Angabe des Leitproduktesund Verzicht auf Zusatz ‚oder gleichwertig‘ im LV) Das Leistungsverzeichnis gibt für die Bieter erkennbar eine Leitbeschreibung vor (vgl. S. 20 des LV). Wir weisen darauf hin, dass die Vorgabe von Leitprodukten mit dem vergabe- rechtlichen Gebot zur produktneutralen Ausschreibung kollidiert, da sie den kaufmännischen sowie technischen - vom Vergaberecht jedoch ausdrücklich gewünschten und vorgegebenen - Wettbewerb zwischen den Unternehmen massiv einschränkt. Nach den vergaberechtlichen Regelungen, insbesondere vor dem Hintergrund des Wettbewerbsgrundsatzes, müssen Bieter/ Auftragnehmer grundsätzlich selbst bestimmen dürfen, welche Produkte sie liefern bzw. welche Materialien sie zu Ausführung des Auftrags einsetzen. Das bedeutet nach unserem Verständnis, dass hier die Möglichkeit eröffnet ist, gleichwertige Produkte und Systeme anzubieten (OLG Düsseldorf, Beschluss vom 09.01.2013 – Verg33/12). Bitte bestätigen Sie dieses Verständnis. Können gleichwertige Produkte angeboten werden? In Ihrer Ausschreibung sind noch Schwind- und Schüsselmaße angegeben und ohne zeitlichen Bezug. Da diese Werte ohne Angabe der Messdauer und Messnorm keine Aussagekraft besitzen und somit ein Freibrief für jedwede Rissbildung ist, bitten wir um Nachreichung der fehlenden Angaben. Wir halten die Angabe über den Zeitraum des Schwindmaßes für sehr wichtig. Schließlich entscheidet das Schwindmaß ob, wann und vor allem welche Art von Rissen der „Terrazzo“ bekommt. Wir machen Sie der guten Ordnung halber auch ausdrücklich darauf aufmerksam, dass - sollten Sie bei den LV-Angaben bleiben - sowohl der Planer als auch der Bauherr nicht nur Kraqueleerisse, sondern unnötigerweise auch Risse bis zu einer Breite von 0,4 mm bewusst in Kauf nehmen, ohne einen Mangel geltend machen zu können, obwohl es bewährte Technologien auf dem Markt gibt, die rissfrei aushärten. Wir fragen daher nochmals an, welche Art von Zement für den Unterlagsestrich und Terrazzovorsatz nach dem TKB-Merkblatt 14 gemäß Anhang nach Tabelle 2 eingebaut werden soll, z.B. ein ternärer Schnellezment (Schnellzementart SZ-T) oder ein Portlandzement mit Zusatzmittel. Ein ternärer Schnellzement hat viel geringere Schwundwerte gegenüber einem Portlandzement. Die Schwundwerte bei einem ternären Schnellzement liegen bei kleiner 0,2mm/m und die von einem Portlandzement liegen bei ca. 0,5mm/m. Je geringer der Schwundwert, desto geringer ist die Gefahr von Rissen und Aufschüsselungen. Des Weiteren sind ternäre Schnellzemente schneller belastbar und auch später für den Baustellenverkehr wieder früher begehbar und belastbar. Welche Art von Zement ist nun anzubieten und werden Risse und Aufschüsselungen im Fugenbereich und Fläche später akzeptiert? Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen. Mit freundlichen Grüßen
Antwort:
Sehr geehrte Damen und Herren, 1.) Das Bauwerk wird in 2 Bauabschnitten errichtet, bildet aber eine bauliche Einheit. Aus gestalterischen Gründen ist die Fortführung der gleichen Oberfläche, und damit auch die Verwendung des selben Produktes zwingend notwendig. 2.) Eine mangelfreie, im Ergebnis rissfreie Ausführung ist verlangt, hierfür haftet der Unternehmer. Er hat sein Produkt und dessen Eigenschaften zu kennen, im Zusammenspiel mit den Randbedingungen zu verantworten und eine korrekte Zusammensetzung eigenständig zu wählen. Mit freundlichen Grüßen Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg

Frage:
Sehr geehrte Damen und Herren, bei der oben genannten Ausschreibungen sind leider Unklarheiten aufgetreten. Gemäß LV soll ein zweischichtiger geschliffener Terrazzoestrich mit einem schwindreduzieren Bindemittel CEM I eingebaut werden. Soll für die Vorsatzschicht ein Weißzement- oder Grauzement kalkuliert werden? In Ihrer Ausschreibung sind auch leider keine Schwind- und Schüsselmaße angegeben und ohne zeitlichen Bezug. Da diese Werte ohne Angabe der Messdauer und Messnorm keine Aussagekraft besitzen und somit ein Freibrief für jedwede Rissbildung ist, bitten wir um Nachreichung der fehlenden Angaben. Wir halten die Angabe über den Zeitraum des Schwindmaßes für sehr wichtig. Schließlich entscheidet das Schwindmaß ob, wann und vor allem welche Art von Rissen der „Terrazzo“ bekommt. Wir machen Sie der guten Ordnung halber auch ausdrücklich darauf aufmerksam, dass - sollten Sie bei den LV-Angaben bleiben - sowohl der Planer als auch der Bauherr nicht nur Kraqueleerisse, sondern unnötigerweise auch Risse bis zu einer Breite von 0,4 mm bewusst in Kauf nehmen, ohne einen Mangel geltend machen zu können, obwohl es bewährte Technologien auf dem Markt gibt, die rissfrei aushärten. Wir fragen daher nochmals an, welche Art von Zement für den Unterlagsestrich und Terrazzovorsatz nach dem TKB-Merkblatt 14 gemäß Anhang nach Tabelle 2 eingebaut werden soll, z.B. ein ternärer Schnellezment (Schnellzementart SZ-T) oder ein Portlandzement mit Zusatzmittel. Ein ternärer Schnellzement hat viel geringere Schwundwerte gegenüber einem Portlandzement. Die Schwundwerte bei einem ternären Schnellzement liegen bei kleiner 0,2mm/m und die von einem Portlandzement liegen bei ca. 0,5mm/m. Je geringer der Schwundwert, desto geringer ist die Gefahr von Rissen und Aufschüsselungen. Des Weiteren sind ternäre Schnellzemente schneller belastbar und auch später für den Baustellenverkehr wieder früher begehbar und belastbar. Welche Art von Zement ist nun anzubieten und werden Risse und Aufschüsselungen im Fugenbereich und Fläche später akzeptiert? Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen.
Antwort:
Sehr geehrte Damen und Herren, leider wurde versehentlich ein falscher Ausschreibungstext veröffentlicht. Wir werden die Unterlagen korrigieren und ab dem 08.07. 2021 auf der Vergabeplattform zur Verfügung stellen. Sollten Sie die ursprünglichen Unterlagen bereits heruntergeladen haben, tauchen Sie diese bitte gegen die aktualisierten aus. Die Angebotsfrist wird entsprechend verlängert. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg